Antibiotika fördern aggressives Verhalten bei Kindern!

Antibiotika fördern Agressionen bei Kindern - Krebs Patienten Advokat Foundation® - KPAF® - krebspatientenadvokatfoundation.com

Eine Antibiotika-Behandlung die während der späten Schwangerschaft und der frühen Kindheit durchgeführt wurde, führte in Tierstudien zu Aggressionen und langfristigen Verhaltensänderungen. Ein Forscherteam der McMaster University und St. Josephs Healthcare Hamilton in Ontario, Kanada, untersuchte die Auswirkungen einer Behandlung mit niedrig dosiertem Penicillin bei trächtigen Mäusen und deren Nachkommen. Man stellte fest, dass das Antibiotikum neurochemische Veränderungen im Gehirn auslöst und Darmbakterien in Ungleichgewicht bringt. Diese Änderungen fielen mit einer erhöhten Aggression und verringerten Angst auf.

”Während diese Studien an Mäusen durchgeführt wurden, besteht eine wachsende Besorgnis über die Langzeitwirkungen von Antibiotika. Darüber hinaus legen die Ergebnisse nahe, dass ein Probiotikum die schädlichen Wirkungen des Penicillins wirksam verhindern kann “, sagte der Hauptautor Dr. John Bienenstock in einem Artikel in ScienceDaily.com.’

In Nordamerika gibt es fast keine Babys, die im ersten Lebensjahr keine Antibiotika erhalten haben. Antibiotika werden nicht nur verschrieben, es ist auch in Fleisch und Milchprodukten zu finden. Eine andere Studie hat eine ähnliche Wirkung auf Tiermodelle gezeigt. Kanadische Forscher untersuchten gesunde Mäuse und verwendeten Antibiotika, um ihre Darmbakterien zu verändern. Laut der Studie zeigten Mäuse, die Antibiotika erhielten, im Vergleich zu denen in der Kontrollgruppe erhöhten Eifer und weniger Besorgnis. Die Forscher fanden auch heraus, dass mit Antibiotika behandelte Mäuse im Vergleich zu den Unbehandelten, höhere Proteinwerte im Gehirn aufwiesen und sie zeigten Anzeichen von Depressionen und Angstzuständen.

Eine im Jahr 2014 veröffentlichte Meta-Analyse bestätigte auch, dass die Verwendung von Antibiotika zur Behandlung von Entzündungen zu einem chemischen Ungleichgewicht in den Darmbakterien führt. Diese Auswirkungen führen zu Veränderungen der Darmfunktion und des Verhaltens der Wirte, so die Übersicht.

Eine Vielzahl von Studien zeigt, dass bestimmte Verhaltensänderungen, wie zum Beispiel die frühe Aggression bei Kindern, sich bis in die Adoleszenz und das Erwachsenenalter hinein manifestieren können. Eine Analyse des Frances McCleland Institute in Tucson, Arizona, ergab, dass Jungen eher als Mädchen aggressive Handlungen verübten, wie das Schlagen anderer. Die Überprüfung zeigte jedoch auch, dass Mädchen häufiger als Jungen soziale Aggressionen einsetzen. Beide Geschlechter verwenden diese beiden Formen der Aggression gleichzeitig.

Aggressives Verhalten in der Adoleszenz war auch mit mehr gewalttätigem Verhalten – wie sexuellem Missbrauch, Kindesmissbrauch, häuslicher Gewalt und Mord – im Erwachsenenalter verbunden, wie eine Metaanalyse ergab. Ein Bericht des US-Justizministeriums zeigte, dass junge Erwachsene zwischen 18 und 24 Jahren die höchsten Mordraten aufwiesen. Die Daten zeigten auch, dass 7,7% aller amerikanischen Frauen sexuelle Gewalt erlitten, während 22% häuslicher Gewalt ausgesetzt waren. Die Ergebnisse wurden im Journal of Psychiatric and Mental Health Nursing veröffentlicht.

Überdenken Sie besser die häufige und oft unnötige Antibiotikagabe. Achten Sie lieber auf Ihre Lebensweise, Ernährung und auf Ihre Lebensumstände. Es gibt bessere Alternativen, wie z.B Kolloidales Silber, auf das Sie zurückgreifen können.

In diesem Sinne, achten Sie auf Sich,
Ihr Dr. Leonard Coldwell