Cholesterinsenker verursachen schnelleres Altern, Gehirnschäden und Diabetes!

Cholesterinsenker verursachen Gehirnschäden - Krebs Patienten Advokat Foundation® - KPAF® - krebspatientenadvokatfoundation.com

Statine, welche oft als Cholesterinsenker verschrieben werden und das Risiko für Herzprobleme senken sollen, sind kürzlich unter Beschuss geraten, nachdem eine Studie ergeben hatte, dass cholesterinsenkende Medikamente schädlich sind.

Leider nehmen viele Menschen Statine ein, die unter Markennamen wie Lipitor, Crestor und Zocor bekannt sind. Die Ausgaben für verschreibungspflichtige Medikamente in den USA stiegen 2014 auf rund 374 Milliarden US-Dollar an und stellten damit die höchsten Ausgaben seit 2001 dar. Statines machten zweifellos einen erheblichen Teil dieser Ausgaben aus und nun müssen sich Konsumenten, die solche ”Drogen” nehmen, viel mehr Sorgen machen.

In der Studie, die im American Journal of Physiology veröffentlicht wurde, heißt es, dass Statines Einfluss auf Stammzellen haben und den “Alterungsprozess” vorantreiben. Außerdem sind Nebenwirkungen wie Myopathie möglich und es besteht ein erhöhtes Diabetesrisiko.

Dr. C erwähnt immer wieder, dass unser Gehirn hauptsächlich aus Cholesterin besteht und Cholesterinsenker somit nicht wirklich förderlich für die Gesundheit sind.

Die an der Studie beteiligten Experten legen nahe, dass die mit Statinen verbundenen Gesundheitsprobleme wahrscheinlich im Laufe der Jahre heruntergespielt wurden. Typisch sind erhebliche Nebenwirkungen wie: Müdigkeit, Leberprobleme, Muskelschmerzen und Gedächtnisverlust.

Trotz gesundheitlicher Probleme im Zusammenhang mit Statine-Medikamenten sagt die FDA, dass die Menschen keine Angst davor haben sollten.

Die FDA gibt auf ihrer Website bekannt, dass einige kognitive (hirnbedingte) Beeinträchtigungen wie Gedächtnisverlust, Vergesslichkeit und Verwirrung von einigen Statine-Anwendern berichtet wurden” und “Personen, die mit Statinen behandelt werden, möglicherweise ein erhöhtes Diabetes Risiko haben. Amy G. Egan, stellvertretende Direktorin für Sicherheit in der Abteilung für Stoffwechsel- und Endokrinologieprodukte (DMEP) der FDA sagt: “Diese neuen Informationen sollten die Menschen nicht von Statinen abschrecken.”

Das ist doch ein Witz oder?! Genauso gut könnten Sie sagen: ”Dieses Gift ist schädlich, doch Sie sollten es trotzdem nehmen.”

Diese Feststellung zeigt, wie wichtig es ist, die sogenannten Vorteile verschreibungspflichtiger Medikamente neu zu betrachten. Hoffentlich wird es so weitergehen, dass die Verbraucher umfassend informiert und in bestmöglicher Gesundheit gehalten werden können.