Das Oktopus-Extasy-Experiment

KPAF® Krebs Patienten Advokat Foundation - Oktopus Experiment mit Extasy

Nehmen wir an, Sie wissen, wie intelligent Oktopusse sind. Einige progressive Wissenschaftler haben eine Studie durchgeführt, um zu sehen, welche Auswirkungen das Ecstasy-Medikament MDMA zeigen würde. Die Ergebnisse, obwohl sie für viele von Ihnen faszinierend sind, wird Sie nicht überraschen.

Die Forscher verabreichten die Droge und beobachteten genau das Verhalten dieser intelligenten Kreaturen. Der Grund war speziell herauszufinden, ob Oktopusse und Menschen irgendwelche genetischen Verbindungen teilen.

Was ist passiert? Die Kraken wurden sozialer, obwohl diese Meeresgeschöpfe typisch introvertierte Wesen sind.
Es wurde beobachtet, dass sich die Oktopusse mit anderen mehr sammelten, sich berührten und neugieriger und freundlicher zueinander erschienen. Diese Reaktion ist vergleichbar mit der menschliche Reaktion auf MDMA: Es stärkt das Bedürfnis sich mit anderen zu verbinden. Also reagieren Oktopusse und Menschen ähnlich auf diese Droge.

Was heißt das, was können wir daraus lernen?
Nun, die Wissenschaftler und Experten stimmen bisher darin überein, dass Oktopusse und menschliche Abstammungslinien durch mindestens 500 Millionen Jahre Evolution voneinander getrennt sind, die verschiedene anatomische Muster der Gehirnorganisation zeigen. Soweit es unser Nervensystem betrifft, sind wir ganz klar verschieden. Das Experiment zeigte jedoch, dass Menschen und Kraken fast identische genomische Codes für den Transporter haben, der Serotonin bindet, die bekannte Gehirnchemikalie, die unsere Stimmung reguliert.

Trotz dieser Unterschiede deuten immer mehr Beweise darauf hin, dass uralte Neurotransmitter-Systeme über Wirbeltier- und wirbellose Arten verbreitet sind und in vielen Fällen überlappende Funktionen ermöglichen.

Wie wurde es gemacht?
Die Forscher schufen 3 unter Wasser verbundene Kammern … die erste Kammer wurde leer gelassen, die zweite hatte eine Plastik-Action-Figur darunter und die dritte hatte einen männlichen oder weiblichen Labor-Kraken darunter. Die vier 4 Octopusse saugten das MDMA durch ihre Kiemen in getrennten Tanks auf, nach 30 Minuten zogen die Forscher die Octopusse in die Wasserkammern. Kraken sind typischerweise anti-soziale Kreaturen, nun unter dem Einfluss der Ecstasy-Droge verhalten sich die 4 glücklichen Kraken unglaublich freundlich alle bewegten sich mit dem Oktopus in der Kammer und ignorierten die 2 alternativen Kammern, sie zeigten, dass sie eindeutig die anderen Kraken berühren wollten. Zu denken, dass ein Tier, dessen Gehirn sich völlig unabhängig von unserem entwickelt hat, auf die gleiche Weise auf eine Droge reagiert, ist absolut erstaunlich. Diese Droge bewirkt mehr Mitgefühl und Berührungsdrang. Es ist eine Schande in dieser Gesellschaft, dass es Drogen braucht, um Menschen in diesen Zustand zu bringen.

Es ist wichtig selbstbewusster zu werden und ein starkes Bewusstsein ohne Drogen zu entwickeln. Vielleicht müssen alle Geschöpfe auf diesem Planeten genauso wie wir unser Bewusstsein erweitern und sich im Geist entwickeln. Der Punkt der Studie ist wahrscheinlich, Wissenschaftler zu helfen, einige neue Drogen zu schaffen, was uns Menschen sicher keine Vorteile bringt.

Vor allem ist es bedenklich Tiere für Drogenexperimente zu missbrauchen.

Sie können es auf natürlich Art viel nachhaltiger kreiieren. Echtes Selbstbewusstsein, Selbstliebe und Selbstwertgefühl, das erlernen Sie am Besten mit meinem IBMS® System http://www.ibmsms.com

Eine schöne und drogenfreie Zeit,
wünscht Ihnen Ihr Dr. Leonard Coldwell