Gravierenden Wesensveränderungen durch Aspartam!

KPAF® Krebspatientenadvokatfoundation

Durch eine Studie fand man heraus, dass von 397 Aspartame-Konsumenten, 144 (28,7 Prozent) an Depressionen litten und 39 (9,8 Prozent) hatten Selbstmordgedanken. Zweiundzwanzig dieser Konsumenten waren auf einer “strengen” Diät. “, zehn verwendeten Aspartame, trotz seines offensichtlichen Beitrags zu ihrer Depression weiterhin.

Selbstmord ist zu einer weit verbreiteten, öffentlichen Gesundheitskrise geworden. Ein Selbstmord alle 17 Minuten in den USA, damit ist Selbstmord an dritter Stelle der Todesursachen für junge Menschen und an zweiter Stelle bei College-Studenten. Dementsprechend kann eine Substanz, die zum Suizid beitragen kann, nicht einfach ignoriert werden, insbesondere wenn sie in großen Mengen konsumiert wird: Aspartam!

Der Beginn oder das Wiederauftreten einer schweren Depression, kann durch vielfach zusammenhängende soziale, wirtschaftliche, zwischenmenschliche und medizinische Ereignisse ausgelöst werden. Angesichts der signifikanten Häufigkeit von “endogenen” Depressionen in der Allgemeinbevölkerung verdienen häufig eingesetzte Chemikalien, die sie verschlimmern könnten – wie Aspartamhaltige-Produkte –  eine genaue Prüfung.

Das National Institute of Mental Health betonte die Epidemie der Depression in den Vereinigten Staaten (Holden 1986). Seine Analyse ergab:
• Etwa sechs Prozent der Bevölkerung erleben innerhalb eines bestimmten Zeitraums von sechs Monaten eine klinische Depression.
• Das durchschnittliche Erkrankungsalter ist von 40 Jahren auf Mitte 20 zurückgegangen.
• Frauen sind häufiger von einer schweren Depression betroffen – nämlich einer von vier innerhalb ihres Lebens, verglichen mit einem von zehn Männern.
• Depressionen stören oft den Beruf, die Schule und das persönliche Leben. Zu den Symptomen gehören Appetitlosigkeit, unerklärliche Müdigkeit, Konzentrationsschwierigkeiten, das Gefühl der Wertlosigkeit und Selbstmordgedanken.

 

Selbstmordgefahr durch Aspartam-Rezeptur

Ältere Menschen sind in der Regel stark betroffen. Sie erleben häufig eine Unfähigkeit sich zu konzentrieren und fühlen eine geistige Blockierung (Vorzeichen für Alzheimer?)
Dr. Robert H. Willis (1987) berichtete, dass Suizid bei Jugendlichen in nur einem von 100 Versuchen erfolgreich ist, jedoch bei fast allen Erstversuchen von Menschen über 60.

Junge Menschen sind sehr gefährdet. Schätzungsweise zehn Prozent der Jugendlichen leiden an einer schweren Depression. Darüber hinaus hat sich die Selbstmordrate für die 15- bis 19-jährige Altersgruppe mehr als verdreifacht.

Die depressionsfördernde Rolle von Aspartamhaltigen-Produkten löst auch eine  zunehmenden Besorgnis über “Junk-Food” aus, das meistens von gewichtsbewussten Jugendlichen konsumiert wird. Eine junge Frau benötigte kurz nach Beginn einer populären Aspartame- “Formel” eine psychiatrische Behandlung. Nachdem sie diese Formel und Aspartame-Diät-Limonaden abgesetzt hatte, verbesserte sich ihr Zustand dramatisch und konnte das verschriebene Lithium weglassen.

Während depressive Erwachsene oft unermüdliche Traurigkeit und ein Gefühl der Dumpfheit erleben, neigen depressive Jugendliche dazu, sich sozial zurückzuziehen. Sie verlieren das Interesse an Schulleistungen und Sport sowie an Nahrung. Ein Teufelskreis kann dann durch den beträchtlichen Aspartamverbrauch und die verringerte Kalorienaufnahme erzeugt werden.

 

Depression durch Aspartamhaltige Produkte

Depression kann eine Reaktion auf das Aspartammolekül oder seine drei Komponenten sein. Ein Patient fand überzeugend heraus, dass L-Phenylalanin bei Ihm dafür verantwortlich war. Dieser prominente Schriftsteller erlitt anfangs extreme Depressionen während des Trinkens von Aspartame-Limonaden. Als er ein Jahr später L-Phenylalanin ausprobierte, verstärkte sich die Depression. Ein erfolgreicher Geschäftsmann erlebte beim Trinken von Aspartam-Getränken schwere Depressionen, Kopfschmerzen und Lethargie. Eine 33-jährige Büroleitung mit mehreren Reaktionen auf Aspartam schrieb: “Ich war extrem deprimiert und es war schwer zu arbeiten.”
Ein Patient, der zweimal Selbstmord versuchte, behauptete: “Alle meine Probleme begannen mit dem Trinken von Diet Cola.”
Ein 43-jähriger Anwalt und Aktienhändler kündigte mehrere Positionen wegen angeblicher “berufsbedingter Depression” und Selbstmordgedanken. Er hatte täglich drei oder vier Dosen Cola getrunken. Andere Beschwerden waren unter anderem extreme Reizbarkeit, “Angstattacken”, eine Veränderung der Persönlichkeit und die Angst vor Menschenmengen. Er folgerte, dass Aspartamgetränke die Ursache waren, nachdem es sich vier Mal wiederholt hatte. Seine Symptome verbesserten sich “sofort” jedes Mal, wenn er aufhörte aspartamhaltiges zu sich zu nehmen. Eine 29 Jahre alte Hausfrau trank “enorme Mengen” an Diät-Cola. Sie entwickelte viele Symptome – einschließlich “Stimmungsschwankungen”, “Persönlichkeitsveränderungen”, “Weinen ohne Grund” und “schwere Selbstmordgedanken”. Sie sagte: “Ich war vorher nie deprimiert, also warum jetzt? Ich habe zwei schöne Kinder und einen Ehemann mit einem guten Job. “

Der folgende Brief von einer Frau, die über Aspartamereaktionen gelesen hatte, illustriert dieses Problem. “Ja. Ich habe definitiv Nebenwirkungen, wenn ich Aspartame regelmäßig konsumiere – vor allem Depressionen! Ich bin eine fröhliche, aufmüpfige Person und fühle mich nie “niedergeschlagen, es sei denn, ich verzehre Aspartam.”

Andere Beschwerden beinhalten deutliche visuelle Veränderungen in beiden Augen, Klingeln in den Ohren, Persönlichkeitsveränderungen, schwere Schlaflosigkeit, Zittern, Gesichtsschmerzen, undeutliche Sprache, Kurzatmigkeit, Herzklopfen, Durchfall, Blähungen Juckreiz und Gelenkschmerzen.

Studie: Aspartam verändert körperliche Reaktionen – Versuch wurde wegen gravierender Auswirkungen vorzeitig beendet!

Die Studien von Walton et al Walton, Hudock und Green-Waite (1993) demonstrierten dramatisch die nachteilige Wirkung der Einnahme von Aspartam bei Patienten mit Depressionen in der Anamnese. Sie verabreicht Aspartame (30 mg / kg) täglich oder ein Placebo für sieben Tage in einer doppelblinden Herausforderung an 40 Patienten mit unipolarer Depression, und eine ähnliche Anzahl von Personen ohne eine Geschichte von psychiatrischen Problemen.

Folge waren Erinnerungsschwierigkeiten, Schlaflosigkeit, Müdigkeit und Unwohlsein waren bei Patienten mit Depressionen in der Vorgeschichte nach Einnahme von Aspartame im Vergleich zum Placebo sowohl bei diesen Patienten als auch bei nicht depressiven Probanden. Personen ohne eine Depression in der Anamnese zeigten keine häufigen oder schweren Symptome, wenn sie Aspartame erhielten. Die Schwere der Reaktionen bei Patienten mit einer Depression in der Anamnese erwies sich als so alarmierend, dass das Institutional Review Board dieses Projekt vorzeitig beenden musste.

• Ein 42-jähriger Ph.D.-Psychologe mit einer Vorgeschichte von wiederkehrenden schweren Depressionen erlitt Schmerzen auf einem Auge, gefolgt von einer Netzhautablösung (Kapitel IV), die eine Notoperation erforderte.

• Eine andere depressive Patientin zeigte zum ersten Mal während der Woche, in der sie Aspartame einnahm, eine konjunkturelle Blutung.

• Einzelne Patienten mit Depressionen in der Anamnese hatten geschwollene Lippen, einen schlechten Geschmack im Mund, Taubheitsgefühl im Gesicht, Gewichtszunahme und Reizbarkeit usw.

 

Die Liste der Nebenwirkungen kann endlos geführt werden. Hier ein Überblick:

Symptome, die auf eine Aspartamvergiftung zurückgeführt werden können:

  • Angstzustände
  • Arthrose
  • asthmatische Reaktionen
  • Juckreiz und Hautirritationen
  • Schwindelanfälle
  • Zittern
  • Unterleibsschmerzen
  • Schwankungen des Blutzuckerspiegels
  • Brennen der Augen und des Rachens
  • Schmerzen beim Urinieren
  • Chronische Müdigkeit
  • Migräne
  • Impotenz
  • Haarausfall
  • Durchblutungsstörungen
  • Tinnitus (=Ohrensausen)
  • Menstruationsbeschwerden
  • Augenprobleme
  • Gewichtszunahme

Denken Sie nochmal an unsere anderen Aspartam Artikel bevor sie wieder zu ”Light Produkten” greifen. Denn die Nebenwirkungen sind gar nicht mehr so ”light”!

 

In diesem Sinne achten Sie gut darauf was Sie zu sich nehmen,
Ihr Dr. Leonard Coldwell