Hilft eine spezielle ”Diät” bei rheumatischer Arthritis (RA)?

Menschen mit rheumatischer Arthritis (RA) versuchen ständig, ihre Symptome mit Nahrungsmitteln und Nahrungsergänzungsmitteln zu lindern. Während Forscher kein magisches Elixier zur Heilung von RA gefunden haben, zeigen mehrere Studien eine Verbindung zwischen bestimmten Nahrungsmitteln und der Entzündung, die diese Autoimmunerkrankung kennzeichnet. Bevor Sie sich jedoch auf eine spezielle Diät oder Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln einlassen, sollten Sie sich an Ihren Arzt wenden. Beide Ansätze können unbeabsichtigt mit herkömmlichen RA-Medikamenten interagieren.

Der beste Ansatz für den Einsatz von Lebensmitteln für Menschen mit RA – ohne Hilfe von anderen hinzuzuziehen – ist eine ausgewogene Ernährung, die sich auf pflanzliche Lebensmittel konzentrieren sollte. Mindestens zwei Drittel Ihrer Ernährung sollten aus Obst, Gemüse, Samen und Nüssen bestehen. Das andere Drittel aus gesunden Fetten wie Butter, Eier.. usw.

Studien haben gezeigt, dass Fischöl die Morgensteifigkeit lindern kann. Es hat auch einigen Leuten erlaubt, die Menge der konventionellen Medikation zu reduzieren, die sie für RA nehmen. Portionen von Fisch liefern etwa ein Gramm Omega-3-Fettsäuren pro 3½ Unzen Fisch. Menschen mit RA können oft einen höheren Anteil an Fischöl einnehmen, als für die allgemeine Bevölkerung empfohlen wird, aber es kann Nebenwirkungen geben. Höhere Dosen von Fischöl können mit bestimmten Medikamenten interagieren, einschließlich denen für Bluthochdruck.

Erhöhen Sie Ihre Aufnahme von Ballaststoffen aus Obst, Gemüse und Vollkornprodukten. Studien zeigen, dass das Hinzufügen von Ballaststoffen zu der Nahrung zu geringeren Mengen an C-reaktivem Protein (CRP) im Blut führt; CRP ist ein Indikator für eine Entzündung.

Extra-natives Olivenöl kann auch dazu beitragen, Entzündungen zu reduzieren, es enthält eine Verbindung namens Oleocanthal, die die Enzyme blockiert, die eine Entzündung verursachen.

3½ Esslöffel Olivenöl reichen aus, um den entzündungshemmenden Effekt einer 200 mg Ibuprofen Tablette zu entsprechen.

Nahrunsergänzungen und Entzündung

Untersuchungen haben gezeigt, dass Menschen mit RA einen niedrigen Selengehalt aufweisen, ein Mineral, das in Vollkornweizenprodukten und Schalentieren wie Austern und Krabben vorkommt. Es enthält viele Antioxidantien.

Vitamin D, normalerweise in Verbindung mit Kalzium, kann auch dazu beitragen, das Risiko von RA zu senken.

Kann Essen Entzündung verursachen?

Während einige Nahrungsmittel Entzündungen zu lindern scheinen, gibt es Nahrungsmittel die Entzündungen erhöhen können. Das Essen von Hamburgern, Hühnchen oder anderem Fleisch, das bei hoher Temperatur gegrillt oder gebraten wurde, kann die Menge an fortgeschrittenen Glykosylierungsendprodukten (AGEs) im Blut erhöhen. Obwohl keine direkte Verbindung zwischen AGEs und Arthritis identifiziert wurde, wurden hohe Spiegel von AGE bei Menschen mit Entzündung festgestellt.

Ein weiterer Täter, der Entzündungen verstärken kann, sind Omega-6-Fettsäuren, die in Mais-, Sonnenblumen-, Distel- und Sojaöl vorkommen, sowie viele Snacks und frittierte Lebensmittel.

Als Ergebnis der Menopause oder Steroid-Behandlung, können einige Menschen mit RA mehr von bestimmten Vitaminen und Mineralstoffen benötigen. Die häufigsten Mängel sind Folsäure, Vitamin C, D, B6, B12 und E, Calcium, Magnesium, Selen und Zink.

Gute Produkte für Antioxidantien oder Selen und mit entzündungshemmenden Eigenschaften, finden Sie bei unserer Championsline.

Dr. Coldwell empfiehlt:

IBMS® CL® Selen Spezial