HPV Impfstoff, der größte medizinische Skandal unserer Zeit

HPV Impfung Skandal

Die erste schlechte Nachricht ist die kriminelle Aktivität der Arzneimittelhersteller Merck und Glaxo Smith Kline (GSK), die Gardasil und Cervarix herstellen. Diese kriminellen Aktivitäten beinhalten die Vermarktung eines Impfstoffs als Krebsvorsorge, obwohl keine Langzeitstudien durchgeführt wurden, um dies zu beweisen. Die Impfstoffe wurden ohne angemessene Sicherheitsprüfung oder Langzeitüberprüfung der Sicherheit zugelassen. Die HPV-Impfstoffe schädigen tatsächlich junge Frauen, die in den USA keinen Schutz haben, da die Impfstoffhersteller durch das Kongressmandat von der Haftung befreit sind.

Außerhalb der USA wurden Strafanzeigen gegen die Impfstoffhersteller in Spanien eingereicht. Japan und andere Länder haben die Werbung gekürzt und die Verwendung dieser Impfstoffe reduziert.

Die zweite sehr schlechte Sache ist die beklagenswerte Dummheit Ihrer gewählten Staatsvertreter, die nach einer Impfkampagne mit Impfstoffimpfung dazu verleitet wurden, eine obligatorische HPV-Impfung für alle 11-jährigen Schulmädchen und Jungen vorzuschlagen. Das Ergebnis könnte sehr wohl einer der größten medizinischen Skandale in der Geschichte sein. Diane Harper, die maßgebliche Expertin für HPV-Impfstoff, war die Hauptingenieurin für die klinische Zulassungsstudie Cervarix von Merck für Gardasil und GSK. Sie wurde später Whistleblower und ging an die Öffentlichkeit mit Informationen, die darauf hinweisen, dass die Impfstoffe gefährlich und nutzlos für die Prävention von Gebärmutterhalskrebs sind.

Allein der Gedanke einer Impflicht, um Schulen besuchen zu können, ist ein Skandal!

Das American College of Pediatricians hat sich in dieser Stellungnahme gegen die obligatorische HPV-Impfung ausgesprochen: “Das College lehnt jede Gesetzgebung ab, die eine HPV-Impfung für den Schulbesuch verlangt.” Das American College of Pediatricians hat eine Warnmeldung über POV (Premature Ovarian Failure) herausgegeben, verursacht durch HPV-Impfstoffe. Also Unfruchtbarkeit der jungen Frauen.

Verheerende Wirkung der HPV – Impfung

Die vielleicht verheerendste Nebenwirkung der HPV-Impfung ist die demyelinisierende ZNS-Erkrankung bei Jungen und Mädchen im Teenageralter nach einer HPV-Impfung, bei der zuvor aktive gesunde Teenager an Beatmungsgeräten angeschlossen werden. Viele solcher Fallberichte können in der medizinischen Literatur gefunden werden. Persönliche Berichte über dieses verheerende Ergebnis finden sich online, berichtet von Familienmitgliedern. Andere schwerwiegende Nebenwirkungen sind zerebrale Vaskulitis und neurologische Erkrankungen. Geginn der multiplen Sklerose, ein autoimmuner neurologischer Zustand nach HPV-Impfung. In Italien wurde über schwere somatoforme und dysautonomische Syndrome nach HPV-Impfung berichtet und Japan. In Schweden zeigt die Clusteranalyse das komplexe regionale Schmerzsyndrom (CRPS), das posturale orthostatische Tachykardie-Syndrom (POTS) und das chronische Erschöpfungssyndrom (CFS). Die Liste der Nebenwirkungen und Krankheiten nach HPV Impfung kann endlos geführt werden.

TV2 in Dänemark zeigte einen Dokumentarfilm über den HPV-Impfstoff, der sichtbar das Leben junger Frauen ruiniert.

Einer der nationalen Fernsehsender Dänemarks, hat am Donnerstag, den 26. März 2015, eine Dokumentation über HPV-Impfstoffe mit dem Titel “Die geimpften Mädchen – krank und betrogen” ausgestrahlt. Es konzentrierte sich auf den Zustand von 3 Mädchen, die an schweren neuen Erkrankungen leiden, nachdem sie mit Gardasil gegen HPV geimpft wurden.

Eine 8-jährige kanadische Studie zu HPV-Nebenwirkungen bei 195.270 Frauen, die 528.913 HPV-Impfdosen erhielten, zeigt, dass 10% der geimpften Mädchen innerhalb von 42 Tagen die Notaufnahme besuchten.

Ein Beispiel wie HPV Impfung durch verschiedene Faktoren tödlich enden kann

Kürzlich wurde mir ein Fall eines Jungen bekannt, der nach einer Gardasil-Impfung an einer Herzmuskelentzündung und nachfolgender Herzinsuffizienz verstorben war. Er war Berichten zufolge vor der Impfung völlig gesund und der Tod war direkt darauf zurückzuführen. Der Autopsiebericht war sehr auffällig. Die Untersuchung des Herzmuskels hatte ein “langes schmales Band dunkelroter Verfärbung, etwas dunkler als der Rest des Myokards” ergeben. Zackige rote Fasern werden häufig mit einer mitochondrialen Dysfunktion im Muskelgewebe gesehen. Die zackigen roten Fasern weisen auf eine Ansammlung von abnormal funktionierenden Mitochondrien im Muskelgewebe hin. Studien an Ratten haben gezeigt, dass Thiaminmangel dazu führt, dass rote Muskelfasern in Muskelgewebe gefunden werden, was darauf hindeutet, dass dieser Schaden induziert werden kann. Es gibt einen Zusammenhang zwischen Thiaminmangel und der Gardasil-Impfung.

Der Gardasil-Impfstoff wurde unter Verwendung einer Hefebasis entwickelt. Die Hefe produziert ein Enzym namens Thiaminase, das Thiamin inaktiviert. Bei einer schlechten Ernährung oder eines latenten genetischen oder erworbenen mitochondrialen Problems kann die Reaktion auf den Impfstoff verheerend sein.

Bei Personen mit latenten Fehlern in der Thiaminabsorption (GI-Störungen), der Verteilung oder dem Metabolismus (wie solche mit Thiamintransporter-Mutationen) oder auf andere Weise, die sogar eine leichte Verschlechterung der Verfügbarkeit von Thiamin-Nährstoffen hervorrufen, wird der Thiaminmangel exponentiell verstärkt.

Die Frage bleibt, wie könnte der Tod dieses Jungen aus einer Impfung vorhergesagt und somit vermieden werden? Es ist klar, dass es eine zeitliche Beziehung zwischen dem Impfstoff, der Schädigung seines Herzens und seinem anschließenden Tod gab.

Von zentraler Bedeutung ist, dass die Thiamin-Depletion allein rote Muskelfasern im Muskelgewebe induzieren kann, die wahrscheinlich den Herzmuskel einschließen. Wenn der Impfstoff einer Person mit genetischen oder anderen Risikofaktoren verabreicht wird (wie komorbide Gesundheitsprobleme, schlechte Ernährung und / oder die hohen metabolischen Anforderungen des Sporttrainings), können die Ergebnisse verheerend sein. Angesichts der Tatsache, dass diese Kombination von Variablen die meisten Jugendlichen umfasst, ist es schwierig, die Gefahren dieses Impfstoffs nicht zu sehen.

Auch in Deutschland gibt es die ersten Opfer die an die Öffentlichkeit sickern!

 

In diesem Sinne, passen Sie sehr gut auf Ihre Söhne und Töchter auf!
Ihr Dr. Leonard Coldwell