Masturbieren schützt Männer vor Krebs

KPAF® Krebs Patienten Advokat Foundation - Masturbieren gegen Krebs

Männer sollten mehr masturbieren, wenn sie ihr Risiko, Krebs zu entwickeln, verringern wollen, so der britische NHS (National Health Service). Die auf der NHS-Website veröffentlichte Forschung ergab, dass das Risiko von Prostatakrebs bei Männern, die mindestens 21 Mal im Monat durch Sex oder Masturbation ejakulierten, signifikant geringer war.

Prostatakrebs ist der häufigste Krebs bei Männern in Großbritannien, mit mehr als 40.000 neuen Fällen pro Jahr.

Forscher von medizinischen Fakultäten und Universitäten in Harvard und Boston untersuchten 31.925 gesunde Männer, die bereits 1992 einen Fragebogen über ihre Ejakulationsfrequenz ausfüllten, berichtet der Plymouth Herald.

Die Männer, die im Alter von 20 bis 29 und 40 bis 49 Jahren waren, wurden bis 2010 überwacht und in dieser Zeit wurden 3.839 von ihnen mit Prostatakrebs diagnostiziert.

Männer sollten 21 Mal im Monat masturbieren

Die in der Zeitschrift European Urology veröffentlichten Ergebnisse vergleichen die Ergebnisse mit denen von Männern, die alle vier Wochen nur vier- bis siebenmal ejakulieren. Die Forscher fanden heraus, dass das Risiko von Prostatakrebs bei Männern in diesen Altersgruppen signifikant reduziert wurde, wenn sie mindestens 21 Mal im Monat ejakulierten. Dies wurde mit Männern verglichen, die nur vier- bis siebenmal im Monat ejakulierten.

Allerdings spekulieren die Forscher nicht über die Gründe, warum die Ejakulation das Risiko von Prostatakrebs reduziert.

Es wird berichtet, dass frühere Forschungen auf die Möglichkeit hinweisen, dass die Ejakulation dazu beiträgt, krebserregende Elemente und Infektionen aus der Drüse zu entfernen. Entzündungen sind eine bekannte Krebsursache, und die Ejakulation kann laut der Forschung helfen, diese zu verringern.

“Wir fanden heraus, dass Männer, die im Erwachsenenalter über eine höhere Ejakulationsfrequenz berichteten, weniger wahrscheinlich waren, dass sie später mit Prostatakrebs diagnostiziert wurden.”

Die Studie wurde auf der NHS-Website vorgestellt, die eine Reihe weiterer Faktoren – wie Genetik, Lebensstil, Anzahl der Kinder, Ernährung, Art der sexuellen Aktivität und Bildung – aufführt, die ebenfalls zum Prostatakrebsrisiko beitragen können.

Auf der NHS-Website steht auch ganz deutlich: “Trotz aller reißerischen Geschichten, die man beim Aufwachsen gehört haben mag, ist Masturbation völlig sicher. Wenn du es also als vorbeugende Methode machen willst, dann würde es keine Gesundheitsrisiken mit sich bringen.”

Erste Anzeichen von Prostatakrebs sind in der Regel Probleme mit dem Wasserlassen, wie z.B. häufigeres Wasserlassen, da die Prostata größer wird. Während eine Prostatavergrößerung mit zunehmendem Alter der Männer auftreten kann, ist es wichtig, solche Symptome mit Ihrem Hausarzt zu besprechen.

Prostatakrebs ist der häufigste Krebs bei Männern in Großbritannien, mit über 40.000 neuen Fällen, die jedes Jahr diagnostiziert werden.

Es entwickelt sich in der Regel langsam, so dass es für viele Jahre keine Anzeichen dafür gibt, dass Sie es haben. Symptome treten oft erst auf, wenn die Prostata groß genug ist, um die Harnröhre (der Schlauch, der den Urin von der Blase zum Penis transportiert) zu befallen, und wenn dies geschieht, können Männer Dinge wie ein erhöhtes Bedürfnis zum Wasserlassen bemerken, sich beim Wasserlassen zu belasten und das Gefühl, dass sich Ihre Blase nicht vollständig entleert hat.
Diese Symptome sollten nicht ignoriert werden, aber sie bedeuten nicht, dass Sie definitiv Prostatakrebs haben. Es ist wahrscheinlicher, dass sie durch etwas anderes verursacht werden, wie z.B. die gutartige Prostatahyperplasie (auch bekannt als BPH oder Prostatavergrößerung).

Dr. Coldwell schrieb das bereits seit Jahrzehnten in seinen Büchern, dass Männer, die nicht genug Sex haben in der Regel häufig Prostatakrebs bekommen. Jetzt ist der wissenschaftliche Nachweis erbracht. Das freut uns sehr!

In diesem Sinne genießen Sie es ein Mann zu sein!
Ihr Dr. Leonard Coldwell