Neue Studie: 50% der Krebspatienten sterben an Chemotherapie

KPAF® Studie: 50% der Krebspatienten sterben an Chemotherapie

Unabhängig davon, wie sehr Ärzte die Behandlung vorantreiben, ist die Chemotherapie vielleicht nicht die beste Option im Kampf gegen Krebs, da eine neue Studie zeigt, dass bis zu 50 Prozent der Patienten durch die Medikamente getötet werden – nicht die Krankheit selbst.

Forscher von Public Health England und Cancer Research UK führten eine bahnbrechende Studie durch, in der erstmals die Zahl der Krebspatienten untersucht wurde, die innerhalb von 30 Tagen nach Beginn der Chemotherapie starben. Betrachtet man diese Sterblichkeitsraten in Krankenhäusern in ganz Großbritannien, fanden Forscher eine alarmierende Sterblichkeitsrate im Zusammenhang mit einer Chemotherapie. In ganz England starben rund 8,4 Prozent der Patienten mit Lungenkrebs und 2,4 Prozent der Brustkrebspatientinnen innerhalb eines Monats”, berichtete der Telegraph.

“Aber in einigen Krankenhäusern war die Zahl viel höher. In Milton Keynes lag die Sterblichkeitsrate für die Behandlung von Lungenkrebs bei 50,9 Prozent, obwohl sie auf einer sehr kleinen Zahl von Patienten basierte.”

Alarmierend war die einmonatige Sterblichkeitsrate in den Lancashire Teaching Hospitals für diejenigen, die sich eher einer palliativen als einer kurativen Chemotherapie gegen Lungenkrebs unterziehen, bei vollen 28 Prozent. Einer von fünf Brustkrebspatientinnen, die an den Cambridge University Hospitals palliativ behandelt wurden, starb an einer Behandlung. In bestimmten Gebieten – Blackpool, Coventry, Derby, South Tyneside und Surrey und Sussex – waren die Todesfälle von Lungenkrebspatienten durch Chemotherapie “weit höher” als der nationale Durchschnitt.

Dr. Jem Rashbass, Cancer Lead for Public Health England – der nationale Gesundheitsdienst, der die Studie angefordert hat – sagte, wie vom Telegraph zitiert:

“Die Chemotherapie ist ein wichtiger Teil der Krebsbehandlung und ein wesentlicher Grund für die verbesserten Überlebensraten in den letzten vier Jahrzehnten. Allerdings ist es ein starkes Medikament mit erheblichen Nebenwirkungen und oft kann es schwierig sein, das richtige Maß zu finden, den Patienten aggressiv zu behandeln. Die Krankenhäuser, deren Sterblichkeitsrate außerhalb des erwarteten Bereichs liegt, haben die Ergebnisse mit ihnen geteilt und wir haben sie gebeten, ihre Praxis und Daten zu überprüfen.”

Für die Analyse, erforschte man “alle Frauen mit Brustkrebs und alle Männer und Frauen mit Lungenkrebs mit Wohnsitz in England, die 24 Jahre oder älter und begann ein Zyklus” der Chemotherapie im Jahr 2014.

Lange Zeit die Hauptstütze für die Behandlung verschiedener Krebserkrankungen, hat die Chemotherapie in den letzten Jahren endlich Kritik bekommen, da das “Medikament” nicht zwischen gesunden und kanzerogenen Zellen unterscheidet. Jetzt zeigt diese Studie – veröffentlicht im Lancet -, wie diese starke zellzerstörende Eigenschaft auch für die Patienten den Untergang bedeuten kann.

Die Forscher haben den Ärzten dazu geraten, bei der Auswahl, welche Patienten idealerweise eine Chemotherapie erhalten sollten, mehr Vorsicht walten zu lassen. Vor allem ältere und gebrechlichere Patienten könnten ohne Palliativpflege besser dran sein, da diese die Krankheit nicht heilen, sondern lindern soll.

“Die Statistiken deuten nicht auf schlechte Praxis insgesamt hin, aber es gibt einige Ausreißer”, stellte Professor David Dodwell vom Institut für Onkologie am St. James Hospital in Leeds fest.

“Es könnten Datenprobleme sein, und die Zahlen könnten wegen einiger weniger Todesfälle verzerrt sein, aber es könnte auch auf Probleme mit der klinischen Praxis zurückzuführen sein”, fuhr er fort.

“Ich denke, es ist wichtig, den Patienten bewusst zu machen, dass es potenziell lebensbedrohliche Nachteile einer Chemotherapie gibt. Und Ärzte sollten vorsichtiger sein, wen sie mit Chemotherapie behandeln.”

Alle beteiligten Krankenhäuser sagten, dass sie die Informationen überprüft haben und bleiben dennoch dabei: Chemotherapie ist sicher – mit dem Vorbehalt die Patientenauswahl für die Behandlung müsste möglicherweise mehr Ermessensspielraum beinhalten.

Professor David Cameron vom Edinburgh Cancer Centre am West General Hospital in Edinburgh, Schottland, bemerkte: “Die Sorge ist, dass einige der Patienten, die innerhalb von 30 Tagen nach der Chemo sterben, wahrscheinlich nicht die Chemo bekommen hätten. Aber wie viele? Es gibt keinen einfachen Weg, das zu beantworten, aber vielleicht hilft ein Blick auf die Orte/Krankenhäuser, wo die Sterblichkeitsrate höher war. Außerdem, wenn wir weniger Chemo geben, werden einige Patienten sterben, weil sie keine Chemo bekommen haben. Es ist ein feiner Grat und je mehr Daten wir haben, desto besser können wir sicherstellen, dass wir die Balance halten.”

Unterdessen sollten die Ärzte in den Vereinigten Staaten wahrscheinlich zur Kenntnis nehmen, wenn man bedenkt, wie viele Patienten trotz der Einwände dieser Patienten und ihrer Familien auf Geheiß des Staates zur Chemotherapie gezwungen wurden.

In einem Beispiel entschied sich eine 17-Jährige mit Hodgkin-Lymphom, Alternativen zur Chemotherapie zu suchen, aber ihre Ärzte – so in der staatlichen und Big-Pharma-Propaganda verankert – kontaktierten die Familiendienste, die dann den jungen Erwachsenen entführten und sie in Pflegeunterbringung brachten.

Sie durfte endlich nach Hause zurückkehren, nachdem sie sich der oft lähmenden Behandlung unterzogen hatte – aber sie lief weg, nachdem ihr Ärzte mitgeteilt hatten, dass sie für die Implantation eines Chemo-Ports operiert werden musste. In einem unglaublichen Akt im Stile der großen Regierung Orwells entschied der Oberste Gerichtshof, dass der Staat in diesem Fall im Recht war – und nachdem sie entführt und gegen ihren Willen zur Behandlung gezwungen worden war, wurde ihr der Kontakt zu ihrer eigenen Familie verweigert.

So unergründlich invasiv das auch war, das ist kein Einzelfall.

Alternative Behandlungsmethoden gibt es tatsächlich – die vielversprechendsten unter ihnen für viele Krebsarten sind verschiedene Rzepturen von CBD-Öl, einem Cannabis-Derivat. Aber dank des phänomenal gescheiterten Krieges gegen Medikamente sind Krebspatienten in den meisten Gebieten der USA nicht in der Lage, dringend benötigte Medikamente zu beschaffen oder sich heimlich behandeln zu lassen – und riskieren Zeit hinter Gittern, nur weil sie sich selbst heilen wollen.

In diesem Sinne: achten Sie gut auf sich! Leben Sie das Leben eines Champions!
Ihr Dr. Leonard Coldwell