Selbstmord auf Rezept

Aurelia Brouwers, 29, litt ihr ganzes Leben lang unter Depressionen. Sie entschied sich sterben zu wollen und die Neu entstandene Euthanasie-Industrie kam ihr vollends etgegen. Das klingt verdächtig nach Selbstmord auf Rezept!

Im Januar trank die junge Holländerin das Gift, das von einem Arzt zur Verfügung gestellt wurde. Aurelia Brouwers war nicht körperlich krank – sie durfte aufgrund ihrer “psychiatrischen Erkrankung” ihr Leben “selbst” beenden.

“Ich bin 29 Jahre alt und habe mich dafür entschieden, freiwillig einzuschlafen. Ich habe das gewählt, weil ich viele psychische Probleme habe. Ich leide unerträglich und hoffnungslos. Jeder Atemzug, den ich nehme, ist für mich Folter…”

Während ihrer letzten Wochen verbrachte sie ihre Zeit mit Bekannten, machte noch einiges Kunsthandwerk, fuhr mit dem Fahrrad durch Deventer, die Stadt, die sie liebte, wie sie sagte.

Sie besuchte auch das Krematorium – den Ort, den sie für ihre eigene Trauerfeier ausgewählt hatte.

Zum Glück ist Sterbehilfe in Deutschland (offiziell) verboten!!! In den Niederlanden ist es möglich, wenn ein Arzt attestiert, dass das Leiden eines Patienten “unerträglich ist sowie keine Aussicht auf Besserung” besteht, und wenn es “keine vernünftige Alternative in der Situation des Patienten” gibt.

Weil ein Allopathie gschulter Medikamentenverkäufer das beurteilen könnte?

Diese Kriterien können bei jemandem mit einer unheilbaren Krankheit wie Krebs angewendet werden.

Krebs ist UNHEILBAR???

Die große Mehrheit der 6585 Todesfälle durch Sterbehilfe in Holland im Jahr 2017 waren Fälle von Menschen mit einer körperlichen Krankheiten. 83 Menschen aber wurden aufgrund von psychiatrischem Leiden “eingeschläfert”. Das waren Menschen wie Aurelia.

“Schon als ich 12 war, litt ich unter Depressionen. Und als das erstmals diagnostiziert wurde, sagte man mir, dass ich das Borderline-Syndrom habe”, sagt sie in der Dokumentation.

“Andere Diagnosen folgten – Bindungsstörung, chronische Depression, ich bin chronisch suizidial, ich habe Angst-Psychosen und ich höre Stimmen.”

Der 104-jährige Australier David Goodall wollte wegen seiner Altersgebrechen nicht mehr länger leben und war in die Schweiz gereist, wo Sterbehilfe erlaubt ist.
Der 104-jährige Australier David Goodall wollte wegen seiner Altersgebrechen nicht mehr länger leben und war in die Schweiz gereist, wo Sterbehilfe erlaubt ist.

In Den Haag fand sie “Hilfe”. “Die psychiatrischen Patienten, die wir täglich sehen, sind jünger als andere“, sagt Dr. Kit Vanmechelen, ein Psychiater, der Bewerber beurteilt und die “Hilfe” durchführt, aber nicht direkt an Aurelias Tod beteiligt war.

Aurelia Brouwers ist ein Beispiel für eine sehr junge Frau. Und das macht es schwerer, die Entscheidung zu treffen.”

Es ist einfach unverantwortunglos!

Während ihrer letzten zwei Lebenswochen war Aurelia oft verzweifelt und hatte sich selbst verletzt.

Begleitet vom niederländischen Fernsehen, bestimmt ganz einfach für eine Psychisch Kranke *Ironie off*

“Ich stecke in meinem eigenen Körper fest, in meinem eigenen Kopf, und ich möchte einfach frei sein”, sagt sie. “Ich war nie glücklich – ich kenne das Konzept des Glücks nicht.”

Ja, genau und darum schickt Ihr sie in den Tod?

“Sie war tagsüber wirklich nicht so stabil”, erinnert sich Sander Paulus, der Journalist von RTL Nieuws, der die letzten zwei Wochen mit ihr verbracht hat.

Scheint ja eine richtig gut durchdachte Entscheidung gewesen zu sein!

“Man hat gespürt, dass sie viel Druck in ihrem Kopf hatte. Sie sprach nicht mehr so ​​gut – außer wenn wir über Sterbehilfe sprachen. Sie war sehr klar darin.”

Klar oder Verzweifelt? Ich habe zahlreiche Jugendliche erlebt die in der Psychiatrie Dinge gefordert haben, die komplizierter gewesen wären, die wirklich Engagement und Umdenken erfordert hätten, Kreative und individuelle Lösungen für Ihre Situation hatten, aber diesen war leider die geistige Größe der Heilfer nicht gewachsen.
Aber Selbstmord wird unterstützt? In welcher Welt leben hier?

Nach niederländischem Recht muss ein Arzt davon überzeugt sein, dass die Bitte eines Patienten um Sterbehilfe “freiwillig und gut durchdacht” ist. Aurelia Brouwers argumentierte, sie sei kompetent genug, die Entscheidung zu treffen.

Hier das Video ohres letzten Tages …

 

Aber sie ist nicht die Einzige … der Trend scheint gerade erst aufzukommen …

Wahnsinn diese ganzen Berichte über einen “positiven” und guten Tod sind zum übergeben abstossend und unglaublich schlimm, dass sowas von der Meizinindustrie so verdreht wird!!! Fast jeder natürliche Zusammenhang wird in sein gegenteil verkehrt! Das kann man gar nicht anhören, so krank sind diese Aussagen … Wenn Sie englisch verstehen, dann hören Sie inden Letzten Worten diesen Sterbenden, dass er sich Vorwürfe macht … und auch beim letzten video der Idiot nimmt sich selbst das Leben und heult noch herum, dass seine kleine Tochter ohne ihn und seine Tochter aufwachsen muss … sich selbst umbringen, wegen Krebs???

Das Ganze ist einfach nur wiederlich! Bringen Sie sich nicht um … lernen Sie zu Leben!

In diesem Sinne passen Sie sehr genau auf Ihre geistige Gesunheit auf!
Ihr Dr. Leonard Coldwell