Shisha rauchen wird zu sehr verharmlost!

Shisha Rauchen - Krebs Patienten Advokat Foundation® - KPAF® - krebspatientenadvokatfoundation.com

Für viele Jugendliche in Deutschland ist das Shisha-rauchen fast schon täglicher
Standard. Es ist so, als würden die Gewohnheiten einer anderen Kultur sich hier sehr stark
eingliedern. Statt in Cafés, gehen unsere Jugendliche nun in stickige Shisha Bars und
rauchen stundenlang aromatisierten Tabak.

Gemäß den vorläufigen Forschungsergebnissen der American Heart Association, ist das
Rauchen von Shisha-Tabak genauso gefährlich für die Blutgefäße wie Zigaretten. Shisha,
auch Wasserpfeife genannt, ist zum Brennen von Tabakspezialitäten gedacht. Dabei wird
der Dampf, der beim verbrennen der Kohle entsteht, tief eingeatmet und schmeckt oft
süsslich.

Wasserpfeifen werden oft als harmlose Alternative zu Zigaretten vermarktet.
Doch dazu wurden in einer kollaborativen Forschungsstudie zwischen der University of
California, Los Angeles, School of Nursing; Universität von Kalifornien, San Francisco,
School of Medicine; und das Smidt Heart Institute, 30 junge Erwachsenen getestet.
Das Durchschnittsalter der Teilnehmer war 26. Die Studienteilnehmer wurden vor und
nach dem Shisharauchen untersucht. Sie haben den Nikotingehalt im Blut und die
Erweiterung der Blutgefäße (ein Maß für die Endothelfunktion) gemessen.
Sie stellten fest, dass der Nikotingehalt bei allen Rauchprodukten ähnlich anstieg.

Der Hauptunterschied zwischen dem Rauchen von Shisha’s und elektrisch beheizten
Wasserpfeifen oder dem Rauchen von Zigaretten, besteht in der Produktion von
Kohlenmonoxid.

Man stellte fest, dass eine Shisha-Session 10-mal mehr Kohlenmonoxid
liefert als eine herkömmliche Zigarette.

Diese Ergebnisse legen nahe, dass das Rauchen von Wasserpfeifentabak, wie das
Rauchen von Zigarettentabak, die Funktion der Blutgefäße beeinträchtigt.

Anfangs erweitert das Kohlenmonoxid die Blutgefässe. Auf diese Weise werden die eigentlich schädlichen Auswirkungen auf die Endothelfunktion verschleiert. Denn Kohlenmonoxid schädigt das Endothel, also die Innenhaut der Blutgefässe und fördert dabei die Entstehung von Arteriosklerose.

Darüberhinaus wird das Hämoglobin (der rote Blutfarbstoff), das die Aufgabe hat Sauerstoff zu den Zellen zu transportieren, durch das Kohlenmonoxid blockiert. Dadurch nimmt das Hämoglobin keinen Sauerstoff mehr auf, sondern transportiert jetzt das Kohlenmonoxid zu den Zellen. Unsere Zellen leiden nun an Sauerstoffmangel. Dies kann langfristig zu allen möglichen Beschwerden und Krankheiten führen. Da wünscht man sich ja fast, dass unsere Jugendliche lieber öfter ein frisch gezapftes deutsches Bier in einer Bar trinken, statt stundenlang in orientalischen stickigen Cafes zu ersticken.

Ich wünsche Euch frische Luft und einen klaren Kopf!
Euer Dr. Coldwell